Erstklassige und frische Nordmanntannen aus unseren Kulturen.

Unser Weihnachtsbaum ist eine Nordmanntanne (Christbaum – Nordmanntanne -Abies Nordmanniana)

Die Nordmanntannen sind der beliebteste Weihnachtsbaum. Mit ihrem kräftigen Grün auf der Oberseite der Nadeln und ihrem silbrigen Schimmer auf der Unterseite sind sie schön anzuschauen.

Sie zeichnen sich durch lange Haltbarkeit aus und ihre weichen Nadeln stechen nicht. Insbesondere Eltern von kleinen Kindern wissen zu schätzen dass die Nadeln der Nordmanntannen nicht stechen.

Die Nordmann-Tannen (Abies nordmanniana) werden umgangssprachlich auch Nordmanntannen oder Nordmanns Tannen genannt und gehören zur Gattung der Tannen (Abies). Benannt wurde sie nach dem finnischen Biologen Alexander von Nordmann (1803–1866).

Seine Heimat ist der Kaukasus / Georgien.

Wie werden die Nordmanntannen zu Weihnachbäumen?

Im Kaukasus gibt es Zapfenpflücker. Diese Zapfenpflücker klettern in die hohen Nordmanntannen und sammeln dort die Zapfen. Diese werden dann sauber nach Herkünften getrennt verpackt und in einer Art Scheune gelagert. Die Tannenzapfen trocknen dabei langsam. Wenn der Trocknungsprozess abgeschlossen ist geben die Tannenzapfen die Samen frei. Die Samen werden dann in Säcke verpackt und über Saatgutfirmen nach Deutschland gebracht. Baumschulen kaufen dann die Samen und produzieren daraus Pflanzen.

Das Saatgut wird ausgesät und mit der Zeit entwickeln sich Keimlinge. Diese verbleiben dann für 2 Jahre in einem Beet. Anschließend werden sie mit einem Rüttelpflug ausgehoben und vereinzelt. Diese einzelnen Pflanzen werden in einem neuen Beet eingepflanzt. Der Fachmann spricht hier vom sog. Verschulen. In dem neuen Beet haben sie dann mehr Platz. Außerdem entwickeln die Nordmanntannen durch das Verschulen schöne Feinwurzeln. Diese Feinwurzeln helfen, dass die Pflanzen hinterher besser anwächst und daraus vitale und gesunde Nordmanntannen entstehen können. In diesem Verschulbeet bleibt die Pflanze für weitere zwei Jahre. Die Pflanze ist also insgesamt 4 Jahre in der Baumschule.

Diese Pflanzen werden nun von Weihnachtsbaum-Züchtern gekauft. An geeigneten Standorten legen diese in  vorbereiteten Flächen Weihnachtsbaumkulturen an und unterziehen diese im Laufe der Jahre diversen Pflegearbeiten.

Welche Pflegearbeiten fallen über die Jahre an?

das regelmäßige Ausmähen der Kulturen: die Nordmanntannen können sich so frei entwickeln

die Stumpfbeschneidung: hier werden die unteren Zweige der Nordmanntannen bereits im Alter von wenigen Jahren entfernt. Dies ist positiv für die bessere Durchlüftung der Kulturen

der Formschnitt: ein Teil der seitlichen Triebe wird mittels Handschere abgeschnitten, der Weihnachtsbaum wird dadurch nicht so breit, sieht schön aus und hat einen kompakten Aufbau

die Terminaltriebverkürzung: damit speziell die Nordmanntannen im oberen Bereich nicht zu licht wird (Etagenabstände zu groß) und die Spitze nicht unharmonisch lang wird führen wir eine Terminaltriebverkürzung durch. Hierzu verwenden wir die TopStop-Zange

die Nadeldüngung: Damit auch bei schwierigen Witterungsbedingungen (insbesondere Trockenheit) alle Nadeln ausreichend mit Nährstoffen versorgt sind führen wir teilweise sogar eine Flüssigdüngung durch. Die Weihnachtsbäume erhalten hierdurch unter anderem ein schönes sattes Grün.

Das Ergebnis sind wunderschöne Nordmanntannen.

Übrigens, wenn ein Weihnachtsbaum ca. 2 m groß ist dann ist er vier Jahre in der Baumschule gewesen und ca. 10 Jahre beim Weihnachtsbaumzüchter. Zu diesem Zeitpunkt ist der Baum also ca. 14 Jahre alt.